Der Kachelofen

Kachelofen – Speicherofen

Ein Kachelofen unterscheidet sich in der Bauweise grundlegend von der des Heizkamins und ist auch in der Bedienung und der Art der Wärmeabgabe wesentlich anders wahrzunehmen. Rein äußerlich allerdings sind diese unterschiedlichen Heizsysteme kaum mehr zu unterscheiden.

Der Kachelofen (auch Speicherofen, Grundofen oder Putzofen genannt) wird nur ein bis zweimal am Tag mit 10 bis 20kg Holz beheizt. Dieser nimmt die durch die Verbrennung freigewordene Wärme in seinem Heizzugsystem (Speichermasse) während der Verbrennung auf, und gibt diese in den nächsten 12-24h langsam in Form von sanfter Strahlungswärme wieder ab. Einerseits ist ein Kachelofen ein sehr träges Heizsystem, weil es aus dem Kaltstart doch 2-4h dauert bis die Ofenhülle tatsächlich Wärme abgibt, doch ist im modernen Hausbau ein Übermaß an Wärme nicht unbedingt erforderlich, da es dabei sehr oft zu unbehaglicher Überhitzung im Aufstellraum (Wohnzimmer) kommt. Durch die Glasheiztüre hat man trotzdem ein gewisses Maß an schneller Wärme und ebenso den Feuergenuss zum Abschalten und Entschleunigen…

 

 

Kachelofen – Technische Darstellung – Funktionsweise